Auszeichnung für Dr.-Ing. Marc Fischer

Der Dr.-Ing. Siegfried Werth Preis wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der optoelektronischen Koordinatenmesstechnik und der Bildverarbeitung für die industrielle Messtechnik seit 1988 an Nachwuchswissenschaftler vergeben. Am 22.11.2017 erhielt Dr.-Ing. Marc Fischer diese mit 1500€ dotierte Auszeichnung für seine am Institut für Produktionsmesstechnik der TU Braunschweig abgeschlossene Doktorarbeit „Deflektometrie in Transmission - Ein neues Messverfahren zur Erfassung der Geometrie asphärischer refraktiver Optiken“.

In seiner Laudatio hob der Institutsleiter, Prof. Dr.-Ing. Rainer Tutsch, hervor, dass mit dem von Dr. Fischer entwickelten und als „holistische Linsenmessung“ bezeichneten Messverfahren erstmals sämtliche geometrische Kenngrößen einer Linse – Krümmungsradien, Linsendicke, Formabweichungen, Dezentrierung und Keilfehler – in einem Messvorgang bestimmt werden können. Nach aktuellem Stand der Technik sind dafür jeweils separate Messungen erforderlich, bei denen das Prüfteil mehrmals neu justiert werden muss. Darüber hinaus ist die neue Technik auch auf stark asphärische Linsen und optische Freiformflächen anwendbar, an denen bestehende Messverfahren versagen. Ein bedeutendes Anwendungsbeispiel ist die Prüfung von Gleitsicht-Brillengläsern, die in immer größeren Stückzahlen gefertigt werden.

Personen (von links): Hr. Arno Fink (Vorsitzender des Kuratoriums der Dr.-Ing. Siegfried Werth Stiftung), Dr.-Ing. Marc Fischer (Preisträger), Dr.-Ing. habil. Ralf Christoph (Geschäftsführender Gesellschafter der Fa. Werth Messtechnik GmbH), Prof. Dr.-Ing. Rainer Tutsch

Foto mit freundlicher Genehmigung von Fr. Anne Kirch

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information