Untersuchung der Eigenschaften von LC-Displays für den Einsatz in der Deflektometrie

Das deflektometrische Messprinzip

Deflektometrische Messsysteme ermöglichen die Erfassung und Charakterisierung spiegelnder und transparenter Oberflächen und finden praktische Anwendung etwa zur Messung optischer Funktionsflächen (z.B. Teleskopspiegel, Brillengläser) sowie zur Qualitätskontrolle glänzender Produktoberflächen (z.B. Autolackierung, Kunststoffformteile). Das Grundprinzip deflektometrischer Verfahren besteht darin, dass das durch Reflexion oder Brechung verzerrte Abbild einer bekannten Referenzstruktur aufgezeichnet und quantitativ ausgewertet wird.

Als Referenzstruktur werden in der Deflektometrie häufig analoge Streifenmuster eingesetzt, welche auf einem LC-Display zur Anzeige gebracht werden. Um eine präzise Messung der Werkstückoberfläche zu gewährleisten, müssen die Eigenschaften des zur Musteranzeige genutzten Displays möglichst gut bekannt sein. Bisherige Untersuchungen zeigen, dass sich reale Displays in unterschiedlichen messtechnisch relevanten Aspekten nicht-ideal verhalten.

Ihre Herausforderung

Um im Rahmen des deflektometrischen Auswerteprozesses auf ein hinreichend realitätsnahes Modell des zur Musteranzeige genutzten LC-Displays zurückgreifen zu können, sind die realen Eigenschaften kommerziell verfügbarer LC-Displays unter verschiedenen Gesichtspunkten zu analysieren und zu bewerten. Dies umfasst insbesondere die durch Konstruktion und Ansteuerung der Displays bedingten Eigenschaften und zeitlichen Variationen geometrischer, optischer und elektrischer Parameter.

Um zu einem vertieften Verständnis der Eigenschaften und des Verhaltens realer LC-Displays zu gelangen, sind verschieden messtechnische Untersuchungen ausgewählter Displays unter wechselnden Betriebs- und Umgebungsbedingungen durchzuführen und die erhaltenen Daten im Hinblick auf ihre messtechnische Relevanz zu bewerten.

Die Aufgabenstellung ist durch entsprechende Anpassung der Aufgabendetails sowohl als Bachelorarbeit wie auch als Studien- oder Masterarbeit durchführbar.

Ihr Kontakt

Dr.-Ing. Marcus Petz
Tel.: (0531) 391-7024
Email: m.petz@tu-bs.de

…oder jeder andere wissenschaftliche Mitarbeiter des IPROM